1242

Das Kloster Corvey brennt ab.

1231

In Lüchtringen wird eine Kirche erwähnt.

1230

Lüchtringen gehört zum vierten Arrchidiakonat Höxter-Corvey der Diözese Paderborn.

1224

Es wird Ritter Lambert von Lüchtringen genannt. Dieser besitzt Güter bzw. Höfe in Lüchtringen. Im Wappen führt er einen fünfarmigen Leuchter mit Helmzier. Das Geschlecht hatte viele hohe Ämter in der Stadt Höxter inne, wie Bürgermeister, Ratsmann, Konsul, Gildemeister für Schneider, Kürschner und Schmied. Bis 1469 läßt sich das Geschlecht nachweisen.

1190

Die „Lüre“, Feldflur zwischen Corvey und Nachtigall, wird seit der Urbarmachung schon von Luchtringi beackert. Luchtringi ist Pächter von Corvey. Es muß daher ein Fährbetrieb vorhanden sein.

1128

Am 15. August wird das Kloster Marienmünster von 12 Mönchen aus Corvey gegründet.

1060

In Lutringi im Angagau wird die Ernte in die Scheune des Abtes Saracho gebracht. Es gibt also schon Höfe in Lutringi.

Termine

26. August 2017
Weserschwimmen - Fischereiverein
3. September 2017, 15:00
Sommerfest am Backhaus - Heimat- und Verkehrsverein Lüchtringen e.V.